Author Archives: meinezweicents

Von Krokodilen und Eseln und Elefanten

Wer sich Anfang März in den brasilianischen Dschungel im Pantanal aufmacht, der muss mit vielen Tieren rechnen: Krokodilen, Capybaras, Papageien, Ottern und Piranhas. Alles gesehen und genossen. Weniger genossen: das Zusammentreffen mit der am häufigsten angetroffenen Tierart: Moskitos. Mit der kann man aber rechnen. Der Grund, warum ich hier überhaupt hinfahren konnte: Esel! Was ich mitgenommen habe: einen Elefanten!

Von Krokodilen und Eseln und Elefanten – bald im Buch!

Waterpower

Auf der Grenze zwischen Brasilien und Argentinien verlaufen die Iguacu-Fälle. Und auf der Grenze zwischen Brasilien und Paraguay steht der Itaipu-Staudamm. Beide sind Symbole für die schiere Kraft des Wassers. Die man wirklich spürt, wenn man dort ist.

Mehr darüber – bald im Buch!

Entführung in Buenos Aires

Die Story über Buenos Aires ist die Story über die Entführung meines Elefanten stehen. Und ein paar andere Dinge, die dort passiert sind. Beispielsweise das Bild von Madonna, die ein Eis isst.

Alles in Allem war Buenos Aires ein früher Wendepunkt der Reise. Denn in Buenos Aires hat diese Reise etwas verloren, das ich über die ganzen übrigen 88 Tage leider nicht mal annähernd ersetzen konnte: Fred.

Was das genau bedeutet und wo Fred jetzt ist – mehr gibt’s bald im Buch!

Fremde Welten voller Kälte

Patagonien hat die leerste Landschaft, die ich jemals gesehen habe. Eine Landschaft, die einem zeigt, was “alleine sein” bedeuten kann. Und trotz ihrer schroffen Leere wirkt sie einladend. Wunderschön. Und bietet neben endloser Weite auch noch endloses Mund-Offen-Stehen. Wenn man sich in El Chalten aufmacht, den Fitz Roy zu betrachten. Oder einem der größten Gletscher der Welt beim Wachsen zuschaut.

Mehr dazu – bald im Buch!

Oh my god, I can’t believe it…

18.327 Kilometer liegen zwischen Hamburg und Christchurch. Nur knapp tausend Kilometer mehr liegen zwischen Nord- und Südpol (19.353km – Quelle: www.luftlinie.org). Ich für meinen Teil bin mir recht sicher, dass ich nie mehr in meinem Leben so weit entfernt von meinem Zuhause sein werde. Dass ich irgendwie trotzdem ganz heimisch war, wundert keinen, der sich schon mal in Neuseeland aufgehalten hat.

Mittelerde, Milford Sound und ein Mazda – alles mit M in der Geschichte über Meuseeland (autsch!) – bald im Buch!

Hoch hinaus zur inneren Mitte

Manchmal muss man seinen Standpunkt wechseln, um die Welt mit neuen Augen zu sehen. Ob man dazu mit dem Hubschrauber in einen Vulkan fliegen muss, ist fraglich. Ob man ein Buch mitten in der pulsierenden Party-Hölle von Kuta kaufen muss, ebenso. Und ganz sicher ist es nicht notwendig, sich eine Glatze scheren zu lassen. Aber warum eigentlich nicht?

Die Geschichte von alledem – bald im Buch!

Geschichten aus 1001er Macht

In Brunei bezahlen die Menschen keine Steuern, sondern bekommen Geld vom Staat. Weil der Scheich so unglaublich reich ist und diesen Reichtum mit seinem Volk teilen will. Sind die Einwohner von Brunei also glückliche Menschen? Teils-teils. Denn auch Geld hat seinen Preis. Die Geschichte aus 1001er Macht ist außerdem die Geschichte von einem der seltsamsten Menschen dieser Reise, einem der interessantesten Menschen dieser Reise und enthält einen kleinen Ausflug zur Bigotterie von Religion und Mensch.

Bald im Buch.

Im Auge des Sturms herrscht Ruhe

Wer dachte, dass in China alles nur Maßregelung und Kontrolle ist, der wundert sich in dieser Geschichte genau so sehr wie ich. Es ist eine Geschichte über Freiheit und besondere Momente. Die manchmal nur wahr werden, wenn viele Faktoren zusammen spielen. Und man in sich selbst ruht.

Bis Ihr dahin kommt, müsst Ihr aber auch ein wenig in Euch selbst ruhen. Denn erstmal erzähle ich, wie ich überhaupt dahin gekommen bin. Bald. Im Buch.

Die Jasmin-Blüte von Shanghai

In dieser Geschichte geht es darum, alles zum zweiten Mal und doch mit anderen Augen zu sehen. Es geht um das Finden und Verlieren von Nähe. Und um ganz verschiedene Arten von Nähe. Es ist die Geschichte einer Romanze, die gar keine Romanze ist. Und dann aber irgendwie doch. Und die an irgendwas gescheitert ist. Vielleicht an der Kultur, vielleicht an Schüchternheit, vielleicht an Mutlosigkeit oder sogar Angst. Die aber trotzdem sehr schön war.

Es ist die Geschichte von Jasmin. Bald im Buch.

Der langsame Tod einer fernen Heiligkeit

Tibet stirbt und als Tourist kann man dabei zusehen. Eine Kultur, die sich dem Außenstehenden mit viel Herzlichkeit und Güte präsentiert, wird ausgehöhlt. Der apathische Schmerz ist an allen Ecken grauenvoll greifbar. Die Landschaft bleibt dennoch atemberaubend schön.

Der Kontrast zwischen Staunen und Schmerz – bald im Buch.

Glück, wo man es am Wenigsten erwartet

Kein Land dieser Welt gilt als so  verschlossen wie Nordkorea. Und keine andere Geschichte wird so aufmerksam gelesen werden wie diese, die ich über dieses Land schreibe. Sie wird anders sein als die meisten. Weil ich versucht habe, das Positive zu sehen. Weil ich mich bewusst habe blenden lassen. Und mich ehrlich gefragt habe, wie viel Blenden möglich und nötig ist.

Die Geschichte über Nordkorea ist eine Geschichte voller Missverständnisse. Ich hoffe, ich kann ein paar davon aufklären. Bald. Im Buch.

Du kommst hier net rein!

Diese Story handelt von meinem ganz persönlichen Grenzkonflikt. Leider auf der Reise von Nordkorea nach China. Erstere mussten mich loswerden, letztere wollen mich nicht rein lassen. Wie ich mich mit der chinesischen Grenzbeamtin verfeindete, anfreundete und ihre Freundschaft durch höhere Mächte wieder verlor – bald im Buch!

Der thailändische Irrweg (coming soon)

Kurz nach meiner Landung in Bangkok übernimmt das thailändische Militär per Staatsstreich die Kontrolle im Land. Währenddessen wähne ich mich in hoffnungsfroher Erwartung, in Phuket oder spätestens Koh Phi Phi rauschende Partynächte zu erleben. Beides sind fragwürdige Entscheidungen, über die gesprochen werden sollte.

Bald…an genau dieser Stelle!

 

The Angry Canadian (coming soon)

Betrunkene sollte man nicht provozieren. Aber was tut man, wenn man selbst ganz ruhig ist und das Gegenüber einfach nicht aufhören will zu provozieren? Und wieso findet man eigentlich so viele Mädels, die zu zweit verreisen und furchtbar langweilig sind und so wenig Mädels, die alleine verreisen und meistens viel spannender daher kommen?

Das und mehr – bald hier im Eintrag über Koh Tao.

 

Package loss (coming soon)

Ein Paket von unschätzbarem Wert macht sich auf die Reise um die Welt. Voll bepackt mit allen Souvenirs meiner bisherigen Reise und gut verklebt mit philippnischem Paket-Band macht sich eine kleine Kiste auf den Weg von Legazpi nach Hamburg. Dass dabei nicht alles glatt gehen konnte, war ja irgendwie klar. Dass es so unglaublich schief läuft, hätte ich aber wirklich nicht erwartet.

Die Geschichte meines wertvollsten Pakets – Package Loss – bald hier!